Infos

Infos

Kauf-Vergleichstabelle

 

 

visomat

 comfort
20/40

visomat

 comfort
form

visomat

 double
comfort

visomat

 handy
soft 

Oberarmgerät X X X  
Handgelenkgerät       X
weiche Manschette X   X X
vorgeformte Manschette   X    
geeignet für Senioren X X X  
misst beim Aufpumpen X     X
Gerät mit Akku       X
Verbindung USB für PC     X  
Messspeicher 2x120 2x60 2x60 2x60
Puls- und Pulsdruckanzeige X X X X
Datum und Uhrzeit Anzeige X X X X
Ampelfunktion X X X X
         

 

Was ist...

 
Pulsdruckanzeige
Die neuen Visomat Blutdruckmessgeräte verfügen über die Funktion, den Pulsdruck anzuzeigen. Der Pulsdruck gibt Auskunft über die Dehnbarkeit der Blutgefässe. Ein steifes Gefässsystem kann sich negativ auf den Herz-Kreislauf auswirken. Je höher der Pulsdruck ist, desto starrer sind die Gefässe.

- Frühzeitiges Erkennen von Gefässverhärtungen
- Wichtiger Faktor zur Ermittlung des Herzinfarktrisikos
- Indiz für isolierte systolische Hypertonie

Ampelfunktion
Die neuen Visomat  Blutdruckmessgeräte stufen die gemessenen Blutdruckwerte nach den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein. Anhand der Farbfelder neben dem Display können Sie die Einstufung Ihrer Werte bei jeder Messung ablesen.

- Einfach abzulesen, schnelle Kontrolle
- Automatische Einstufung der Werte nach WHO
- Sofortiges Erkennen kritischer Werte



 

Bluthochdruck – was darf ich, was nicht?


Immer mehr Menschen werden von ihrem Arzt mit der Diagnose eines Bluthochdrucks konfrontiert. Langfristig gesehen schädigt ein zu hoher Blutdruck die Blutgefässe, das Herz, das Gehirn und die Funktion der anderen inneren Organe. Deshalb muss alles dafür getan werden, dass die mit einem Blutdruckmessgerät festgestellten Werte sich wieder im Normalbereich befinden. Der behandelnde Arzt wird die entsprechenden Medikamente verschreiben, um die Blutdruckwerte zu senken. Doch der Patient selbst kann durch die Veränderung seines Lebensstils viel zur Normalisierung seiner Blutdruckwerte beitragen.
 

Beratung durch den behandelnden Arzt

Kein Patient sollte sich scheuen, seinen Arzt zu befragen, was er als Betroffener neben der Einnahme der verschriebenen Medikamente selbst tun kann, um die Blutdruckwerte dauerhaft zu senken. Viele Fragen tauchen auf: Darf ein Patient mit Bluthochdruck Kaffee trinken? Darf sich der Betroffene körperlich anstrengen, Sport treiben oder in die Sauna gehen? Welche Rolle spielt die Ernährung bei Bluthochdruck? Dies sind nur einige Punkte, die bei den Patienten Unsicherheit erzeugen können.

Kaffee – ja oder nein?

Die belebende Wirkung eines Kaffees lässt auch den Blutdruck ansteigen. Allerdings ist das Ausmass des Anstiegs bei regelmässigem Konsum von Kaffee erheblich geringer als bei jemandem, der nur selten eine Tasse Kaffee geniesst. Kardiologen haben gemessen, dass bei Patienten, die den regelmässigen Kaffeekonsum nicht gewöhnt sind, erhebliche Anstiege der Blutdruckwerte bis zu 20 mmHg vorkommen können. Deshalb ist es wichtig, dass jeder Patient für sich eine individuelle Lösung findet, ob er eine oder zwei Tassen Kaffee am Tag trinken kann oder besser darauf verzichten sollte. Wichtig ist auch, dass der Betroffene mit einem Blutdruckmessgerät vor und nach dem Kaffeegenuss überprüft, welche Auswirkungen sich auf seine persönlichen Blutdruckwerte ergeben. Wenn der Blutdruck nach dem Kaffeegenuss signifikant in die Höhe schnellt, sollte auf das aromatische Getränk besser verzichtet werden.

Welche Auswirkungen haben körperliche Belastungen?

Regelmässige sportliche Aktivitäten tragen viel dazu bei, den Blutdruck zu senken. Auch wer vor der Diagnose „Bluthochdruck“ noch keinen Sport betrieben hat, sollte in seinen Tagesablauf ein regelmässiges Training integrieren. Allerdings ist es empfehlenswert, dabei fachliche Unterstützung zu nutzen, um die Anforderungen des Trainings auf die individuelle Situation des Patienten anzupassen. Es ist nachgewiesen, dass sportliche Betätigung hilft, die Blutdruckwerte auf Dauer zu senken. Wichtig ist jedoch, dass es sich um einen Ausdauersport ohne extreme Belastungsspitzen handelt. Regelmässiges Radfahren, Joggen oder Walking ist besonders günstig für Bluthochdruckpatienten. Werden andere Sportarten, ein Saunabesuch oder sogar ein intensives Krafttraining bevorzugt, sollte unbedingt mit dem behandelnden Arzt besprochen werden, ob die Anforderungen und Belastungen an das Herz-Kreislaufsystem tolerierbar sind. Generell sollte jedoch jeder Patient mit Bluthochdruck sich ein Blutdruckmessgerät anschaffen und regelmässig messen. Für die notierten Werte wird sich auch der Arzt interessieren, besonders dann, wenn zu den Werten die Belastungssituationen und Besonderheiten im Tagesablauf notiert wurden.

Welche Ernährung ist empfehlenswert?

Bluthochdruckpatienten sollten eine leichte und frische Kost bevorzugen. Auf den Speisezettel gehören viel Gemüse und Obst, etwas Fisch und sehr wenig Fleisch. Überhaupt sollten tierische Fette umgehend durch pflanzliche Öle ersetzt werden. Ausserdem empfiehlt es sich, nur noch fettreduzierte Milchprodukte zu kaufen. Fertigprodukte, Konserven, Brot, Wurst und Schinken enthalten viel Salz, welches den Druck in den Blutgefässen ansteigen lässt. Alkoholische Getränke können ebenfalls den Blutdruck ansteigen lassen. Deshalb sollten industriell hergestellte Nahrungsmittel und Alkohol, wenn überhaupt, nur in Massen genossen werden.